Überfall auf die Ukraine

Veröffentlicht am 24.02.2022 in Aktuelles

Der Überfall auf die Ukraine bedeutet Krieg in Europa. Bis zuletzt liefen fieberhaft die diplomatischen Bemühungen. Jeder Tag ohne Krieg ist ein guter Tag. Daher waren diese Bemühungen nicht umsonst.
Das Verhalten von Russland hat dazu geführt, dass Deutschland und seine Partner in der Europäischen Union und der NATO so geschlossen stehen, wie lange nicht mehr. Dadurch konnten die denkbaren Gegenmaßnahmen vorbereitet werden.

Putin hat nun den Angriff angeordnet. Das Szenario war absehbar und wurde bereits im Vorfeld vom Westen als mögliches Vorgehen öffentlich gemacht. Er verdreht die Fakten und stellt sie in seiner Begründung auf den Kopf. Es ist aber sehr offensichtlich, dass Putin und Russland der Aggressor ist.  Selbst vor dem Sicherheitsrat der UN macht er nicht halt. Ausgerechnet während seiner Sitzung gab er den Kriegsbefehl.

Unsere Gedanken sind bei den betroffenen Menschen in der Ukraine und ihren Angehörigen hier in Deutschland. Wir stehen an ihrer Seite. Alles außer der Lieferung von Waffen wird getan. Dabei werden auch eigene wirtschaftliche Nachteile in Kauf genommen. Krieg hat seinen Preis. Den wird es aber auch für Russland haben.

Wir haben unter uns Menschen mit Migrationshintergrund aus Russland und der Ukraine. Gleichermaßen leben hier Menschen, die Angehörige dort haben. Ihnen gilt unser Mitgefühl.

In unserer Gemeinschaft im Main-Tauber-Kreis muss es selbstverständlich sein, dass die Unterschiede ausschließlich als Meinungsfreiheit zum Ausdruck kommen. Wir haben in unserem Kreis Menschen freundlich aufgenommen und soweit integriert, wie das möglich war. Wir erwarten jetzt von Allen ein friedvolles und respektvolles Verhalten.

Der Krieg wird Auswirkung haben bei uns. Menschen werden vor dem Krieg flüchten. Wir sollten uns darauf vorbereiten, dass Geflüchtete auch im Main-Tauber-Kreis ankommen. Das kann bereits in wenigen Tagen der Fall sein. Sie nehmen das elementare Menschenrecht auf Leben, Freiheit und Sicherheit in Anspruch. Ihnen ist Asyl zu gewähren. So können wir vor Ort der Ukraine und seinen Bürger*innen bestehen. Wir haben im Main-Tauber-Kreis in der Vergangenheit bewiesen, dass wir dazu bereit und dazu fähig sind. Darauf können wir bauen.

Thomas Kraft
Kreisvorsitzender Main-Tauber